1.5 Jugendhilfe nach dem SGB VIII / Wirtschaftliche Jugendhilfe

Aufgabe der Wirtschaftlichen Jugendhilfe ist es unter anderem, Jugendhilfeleistungen nach dem Sozialgesetzbuch, Achtes Buch (SGB VIII) verwaltungsrechtlich und finanziell umzusetzen.
Jugendhilfeleistungen können in Form von pädagogischen, therapeutischen, ambulanten, teil- und vollstationären Hilfen gewährt werden. Die Ermittlung des Jugendhilfebedarfs erfolgt in der Regel durch den so genannten „Sozialen Dienst“.


Zu den Jugendhilfeleistungen gehört auch die rechtliche und finanzielle Abwicklung der Bezuschussung bzw. der Kostenübernahme in der Kindertagesbetreuung.

 

Folgende Leistungen werden im Rahmen des SGB VIII insbesondere gewährt:

  • Gemeinsame Wohnformen von Müttern / Vätern und Kindern
  • Betreuung und Versorgung des Kindes in Notsituationen
  • Bezuschussung und Übernahme der Kosten in der Kindertagesbetreuung (Kindertageseinrichtung und Kindertagespflege)
  • Ambulante Hilfen
  • Vollzeitpflege
  • Heimerziehung
  • Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung

Weitere Informationen zur Jugendhilfe nach dem SGB VIII/Wirtschaftliche Jugendhilfe erhält man vom Träger der öffentlichen Jugendhilfe vor Ort, den dort zuständigen Jugendämtern.
Von den Kommunen (Städte, Landratsämter) wird auch der Unterhaltsvorschuss (UHV) gezahlt. Anspruch auf Unterhaltsvorschuss haben Kinder von alleinerziehenden Eltern, deren unterhaltspflichtiger, familienferner Elternteil verstorben ist, nicht erreichbar ist, nicht zahlen will oder kann. UHV wird maximal für 72 Monate, bzw. maximal bis zur Vollendung